About us

Ludwig-Eugen Vogt



                     

.....sei der Welt ein Geschenk.....





Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Laschet,


Ich habe im Jahr 2012 anhand des Rettungsantrags für unsere Grossbäckerei den Münsterland Behördenapparat als Kinderschänder-Netzwerk entlarvt – niemand nahm dies trotz der vorliegenden Beweise Ernst.


Diese Seilschaft hat unser Unternehmen illegal gekapert und mutwillig zerstört. – vorläufiger Sachschaden knapp 100 Mio. € & über 300 Arbeitsplätze vernichtet.


2018 – kam die Affäre „Lügde“ ans Licht  - und es wurde ipso facto tatidentisches Vorgehen beweisbar:


die Presse war und ist voll davon – wann wird der pädokriminelle Apparat in Westfalen offiziell beendet?


... "dubiose" Massenentlassungen à la NRW - Amtsgericht Münster 73 IN 68/12 - ....


...........Kindesmissbrauchs-Netz im Stil von "Lügde" seit Jahren amtlich gedeckt.... 



Laschet's Kinderporno-Paradies NRW - "Lügde" war nur der Auftakt - jetzt werden Kinder in den KITAs vergewaltigt...

Ludwig-Eugen Vogt <ludwigeugenvogt@gmail.com>

Fr., 29. Mai, 11:10 (vor 1 Tag)


an nrwdirekt; internet-redaktion; info; info; kontakt; Neue; Neue; leserservice; Leserservice; leserbriefe


Dülmen - Westfalen - Kinder in Kita vergewaltigt? 

Erzieherin erneut unter Verdacht https://www.msl24.de/…/duelmen-nrw-kinder-in-kita-vergewalt…

Missbrauch in Dülmen: Bisherige Ermittlungen werden überprüft....

....es geht weiter in NRW ...

Nun, rund acht Jahre nach dem mutmaßlichen Missbrauch in Dülmen, wurde die Erzieherin erneut suspendiert. In der Zwischenzeit seien jedoch keine neuen Vorwürfe bekannt geworden, heißt es in Medienberichten. 

Aufgrund neuer Erkenntnisse werden die Ermittlungen von damals erneut überprüft. Sollte sich herausstellen, dass den Ermittlern ein Fehler unterlaufen ist, könnte das weitreichende Folgen haben.



Das ist ja interessant. Diesen Artikel musst Du lesen: https://www.muensterlandzeitung.de/stadtlohn/prozess-wegen-kinderpornos-31-jaehriger-stadtlohner-raeumt-alles-ein-plus-1524159.html

Ein ähnlicher Fall wurde vor einigen Monaten in der Region bekannt: Nachdem eine Erzieherin in Nordwalde unangemessene Fotos von Kindern gemacht hatte, wurde sie suspendiert. Gegen sie wurde Anzeige erstattet. Vor Gericht musste sich zudem kürzlich eine Frau verantworten: Der Lehrerin einer Schule in Rheine wurde vorgeworfen, mehrere Kinder misshandelt zu haben. Die Anklage musste jedoch fallen gelassen werden.

....die gesamte Kinderprono-Szene ist in Westfalen fest verankert....

Ludwig-Eugen Vogt Bäckerei Bosse Mettingen NRW Laschet ...

ludwig-eugen-vogt.com



Sämtliche Anträge wurden strafvereitelt.


https://ludwig-eugen-vogt.com


Die Kreissparkasse Steinfurt organisierte den „Deal“ obwohl die nicht einen Kreditvertrag ...


Ludwig Eugen Vogt Bäckerei Bosse Stefan Meyer ROTARY ...

ludwig-eugen-vogt.com › gallery



Amtsgericht Münster Kreissparkasse Steinfurt Rechtsbeugung Ministerpräsident Laschet Lügde Westfalen kinderschänder.


...der pädophile Bodensatz des Münsterlandes hat sich fest auf "Behörden und Sparkassen" verschanzt ( Kreissparkasse Steinfurt ) ..lückenlose Doku unter...https://ludwig-eugen-vogt.com



...NRW ein Bundesland in Anbetracht der nicht endenden Missbrauchs-Skandale auf Ämtern und Behörden......


Staatsanwaltschaft Düsseldorf, Fritz-Roeber-Strasse 2,40213 Düsseldorf


Strafanzeige und Strafantrag gegen 


Armin Laschet, als Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen

Horionplatz 1,  40213 Düsseldorf


Die behördliche Organisation der Pädokriminalität in NRW beschränkt sich nicht nur auf „Lügde“ – auch Münsterland folgt anweisungsgemäss dieser bürgerlich-katholischen Tradition des Kindesmissbrauchs.

In 2012 hielt ich bereits die Beweise in Sachen „Amtsgericht Münster“  in der Hand:


..gibt man bei Google ein "Westfalen Missbrauch" erscheinen knapp 3 Millionen Ergebnisse - nicht gerade viel ok - allerdings für ein Bundesland in Anbetracht der nicht endenden Missbrauchs-Skandale auf Ämtern und Behörden auch nicht gerade wenig....

 

Ist NRW als Bundesland überhaupt noch vertretbar  ?


( Anlage das pädophile coming-out des Rechtsanwalts Stefan Meyer aus Lübbecke).


Als ich diese dem Amtsgericht Münster präsentierte wurde ich gefeuert - Resultat knapp 100 Mio. € Sachschaden und 300 Arbeitsplätze absichtlich vernichtet.


Sämtliche Anträge wurden strafvereitelt.

https://ludwig-eugen-vogt.com

Die Kreissparkasse Steinfurt organisierte den „Deal“ obwohl die nicht einen Kreditvertrag mit uns hatten – geht’s noch?


Kreissparkasse Steinfurt ... Ibbenbürener Banker engagieren sich bereitwillig an der Finanzierung des berühmten pädophilen Netzwerks des Münsterlandes.....


Details in der Anlage.....

 https://kraeutermume.wordpress.com/tag/paedophilenring

... "Lügde" war nur die Spitze des Eisbergs - Westfalen ist zwischenzeitlich als "Kinderpornoland" bei der UN in New York aufgeführt.....


Mit Aufkommen der Pädo-Plattform Lügde wurde das Finanzamt Ibbenbüren 2018 mit einer fingierten Forderung aktiv, nachdem diese „Behörde“  bereits 2012 an dem Verschwinden von Steuerunterlagen mitwirkte, um sachgerechte Erstellung von Steuererklärungen zu sabotieren – wird nunmehr auf  Basis 20 Jahre zurück eine Umsatzsteuerforderung aus 2003 erfunden und „beigetrieben“ ( Anlage 3 )

Schriftverkehr mit dem Finanzgericht Münster ………


......weiter im Dienst sei der vorbestrafte Polizist im Kreis Lippe. Dieser Fall war vergangene Woche bekannt geworden. Der Beamte war nach früheren Ministeriumsangaben im Jahr 2011 wegen des Besitzes und Beschaffens von Kinderpornografie verurteilt worden. Er arbeite weiter, «da ein Gericht eine Entfernung aus dem Dienst abgelehnt hatte», sagte der Ministeriumssprecher.


In Nordrhein-Westfalen: Kinderpornos und Missbrauch: 15 Verdachtsfälle bei Polizei https://www.wn.de/Welt/Vermischtes/3701062-In-Nordrhein-Westfalen-Kinderpornos-und-Missbrauch-15-Verdachtsfaelle-bei-Polizei?utm_source=Twitter&utm_medium=Shared%2dLink via @WN_Redaktion


Der Fall hatte sich nach Ermittlungspannen zu einem Polizeiskandal ausgeweitet.
Tatort Lippe: Kinderporno-Verdacht gegen Mitarbeiter der Paderborner Polizei (via @lzonline) https://www.lz.de/22619949

 
Finanzgericht Münster


Hiermit beantrage ich gemäß den Anlagen die sofortige Aussetzung der illegalen Vollstreckungen durch das „Finanzamt Ibbenbüren“,

Ich lasse mich nicht illegal plündern zur Finanzierung der NRW – Kinderpornoszene, der pädokriminelle Apparat des „Münsterlandes“ ist beschämend genug und mehrfach überführt:


die Beweise, dass es sich bei NRW um ein "Kinderpornoland" handelt werden nahezu täglich aus der Presse erbracht,


Hagen – ein katholischer Priester

Paderborn – erst ein Staatsanwalt mit Kinderpornos auf dem PC, dann ein Polizeibeamter

Bergisch-Gladbach – ein Kinderporno-Netz grösser als „Lügde“

Lügde selbst ist vorläufig still gelegt,

sowie das EPI-Zentrum des Missbrauchs „Münsterland“ liefern Beweise zur Aufdeckung des pädophilen Untergrunds in NRW - 

https://ludwig-eugen-vogt.com

NRW-Minister: Fehler bei Ermittlungen zu Kindesmissbrauch ht

tps://www.zeit.de/…/nrw-minister-fehler-bei-ermittlungen-… via @zeitonline


Die bisherigen Erfolge aus Strafvereitelung im Amt und amtlicher Urkundenfälschung stellt den „Behörden“ einen Persilschein aus und spornt stets zu weiteren Straftaten im Amt an.


Kinderporno-Verdacht https://www.sat1nrw.de/?p=198495&s1b_share_src=tw via @sat1nrw


So hat das Finanzamt Ibbenbüren ( Münsterland ) den Auftrag Forderungen zu erfinden, Zustellungen zu behaupten und illegale Vollstreckungen auszuführen, damit der pädophile Untergrund weiter aktiv sein kann.


das Thema der Urkundenfälscher Ihrer OFD ist einzigartig seit Bestehen der BRD:
poststelle@sta-duesseldorf.nrw.de

Anzeige gegen Ministerium der Finanzen NRW


Kinderpornographie, Erpressung, Urkundenfälschung,


NRW ist von Kinderpornographie getragen – die Affäre „Lügde“ hat abermals bewiesen, was schon seit Jahren bekannt war (Anlage).


Es vergeht keine Woche ohne Meldungen zu Kindesmissbrauch und Kinderpornographie – sei es aus Bergisch-Gladbach, Wuppertal oder aus dem „Münsterland“ – dem offiziellen EPI-Zentrum der Kinderschänder.


Bereits 2012 hatte ich die Beweise in der Hand, als die Münsterland-Seilschaft unsere Grossbäckerei mit 300 Arbeitsplätzen für die heimischen Kinderpornohändler opferte – vorläufiger Sachschaden 100 Millionen €. (Anlage 1).


2018 - das heißt bewusst zeitgleich zu der Affäre „Lügde“ - konstruierte daher das NRW-Finanzministerium vertreten durch die OFD Köln eine „Internationale Vollstreckung“, diese angebliche Forderung war zum 31.12.2017 gemäß & 228 AO bereits verjährt.


Es handelt sich dabei um eine erfundene Forderung aus 2003 (als ich gar nicht in der BRD war).

Die OFD behauptete alsdann man habe mir diese Forderung an einen Anwalt in Hamburg - zugestellt - von dem ich noch nie hörte.


Ein NRW Finanzgericht machte sich über die fast 20 Jahre „unterstellte“ und verjährte Forderung lustig (Anlage 2)


Was in Wirklichkeit bei Ihnen in NRW stattfindet:


Polizeimitarbeiter soll Kinderpornografie angefertigt haben NRW: Polizeimitarbeiter soll Kinderpornografie angefertigt haben


NRW: Polizeimitarbeiter soll Kinderpornografie angefertigt haben
Berliner Morgenpost - Berlin

 

 

Bereich mit Anhängen

 

Das Gericht geht davon aus ich habe Steuerhinterziehung zwischen 2008 und 2012 begangen.

Dies ist längst inhaltlich als unzutreffend widerlegt, Begründung:


2008 und Übergang 2008/2009 ist bisher wegen der rationae loci streitig, da diese Rechnungen aus Frankreich kamen, da ist NRW nicht zuständig.


Anders war dies ab 2010:

2009/2010 wurde ordnungsgemäß in NRW als Steuererklärung vom Wirtschaftsprüfer in Rheine erstellt, die Erklärungen 2011 & 2012 konnten nicht erstellt werden, da ich nach dem 01.10.12 und dem durch „Rechtsanwalt Meyer“ erfolgten Rausschmiss ( Anlage 2) nie mehr an Unterlagen ran kam.

Herausgabe antrage wurden durch das Amtsgericht Münster abgelehnt.


Nur durch meinen „Rausschmiss“ konnte die illegale Geldbeschaffung für Meyers Netz organsiert werden – natürlich mit Hilfe der „netten Kollegen“.


Nachdem ich am 16.08.12 für unsere Grossbäckerei einen Entschuldungsantrag stellte und dieser durch den für die westfälische Missbrauchs-Szene agierenden „Rechtsanwalt Stefan Meyer aus Lübbecke“ – p.s. Lügde ist gleich nebenan – als eigens entsandten Vernichtungsakteur gekapert wurde, wurde das Finanzamt Ibbenbüren zeitgleich mit „Schätzungen“ aktiv:


auch war eine endgültige Bezahlung 2010 durch die Pädo-Inszenierung des RA Meyer vereitelt, da ich davon ausging und so auch „gerichtlich“ beantragte, dass wir nach Entschuldungsphase mit „Rechtsanwalt Stefan Meyer“  mit unserem Unternehmen normal weiterarbeiten.

 

Erst nachdem September 2012 sichtbar wurde, dass das „Amtsgericht Münster“ gezielt einen Schwarzgeld-Besorger schickte und dann noch die Beweise aufkamen, dass dieser damit beschäftigt ist Missbrauchs-Opfer für sein Rotary-Netzwerk in Lübbecke/Lügde mit amtlichem „Mandat“ zu organisieren geriet die Situation außer Kontrolle – vorläufiger Sachschaden per 14.02.2020 ca. 100 Millionen €.

 

2012 nicht ernst genommen, so ist gegenwärtig klar:


NRW ist offizielles Kinderpornoland.

 

Heute steht unstreitig fest, dass der gesamte Gerichtsapparat in Westfalen von der Missbrauchs-Kultur unterwandert und organisiert ist – das Amtsgericht Münster ist das anerkannte EPI-Zentrum der Pädosexuell-Abnormen Gestalten. 


Ihre Behörden waren ( sind ) damit beschäftigt „Rechtsanwalt Stefan Meyer“ bei seinen Pädo-Besorgungen den Rücken frei zu halten:


Unser Traditionsunternehmen in Mettingen mit 300 Arbeitsplätzen wurde geopfert damit sich die westfälische Pädophilen-Gang mit Schwarzgeld re-finanzieren konnte – bis heute suchen wir die 800.000,- € Bareinnahmen, die „RA MEYER“ und das „AMTSGERICHT MÜNSTER“ unverbucht verschwinden ließen.


Das Finanzamt Ibbenbüren weiss dies ganz genau – mitten drin in der NRW-Pädo-Szene aufschliessend mit amtlicher Anweisung.


Aus heutiger informationslage, sprich nach Aufdeckungen aus „Lügde“, der kinderpornhandelnden Polizeibeamten aus Paderborn, die suspendiert werden mussten,

dem Staatsanwalt aus Detmold, der als Kinderpornosammler bestätigt wurde, etc….eine Aufzählung von ca. 50 Fällen dürfte reichen.......


Remscheid, Bergisch-Gladbach. Krefeld etc. dokumentieren dass NRW Kinderpornos auf Behörden aktiv fördert......


Natürlich sind die Verhältnisse in Westfalen traditionell besonders verschärft – ob Lübbecke, Münsterland oder Lügde – die Presse spricht vom EPI-Zentrum der perversen Obsession, es geht dort schon jahrelang.

So war es kein Zufall, dass das Finanzamt Ibbenbüren August 2012 gezielt zeitglich zur „illegalen Besetzung“ unserer Grossbäckerei in Mettingen durch Meyer und seine Pädo-Gang mit Phantomforderungen aus 2003 aufwartete; ( 2003 war ich in Frankreich ) und diese an den Protagonisten der westfälischen Missbrauchs-Szene zustellte, der dies allzugerne „empfangsbestätigte“.

In wessen Namen eigentlich ?


Fakt ist :


Bis heute hat mich nichts erreicht:

 

Der Anwalt, den ich in Münster hatte war ein Hochstapler ohne Zulassung ( in Münster normal – wer nicht Pädo ist verdingt sich als Hochstapler ) – und sagte in seinem Prozess, dass er Mandantenpost veschwinden liess.


Wie gesagt – NRW Urkundenfälscher, Kinderschänder auf Behörden, Erpresser, Firmenvernichter etc. in Summe eine unverantwortliche Subkultur der Perversion, die es zu beenden gilt.


Bis heute habe ich keinen Zugriff auf die seit 01.10.12 unauffindbar gemachten  Buchhaltungsunterlage um die Steuererklärungen für 2011/2012 jemals erstellen zu lassen – dies hat das Finanzamt Ibbenbüren mit organisiert, keine Frage – nur mit illegalen Schätzungen kann sich die Kinderporno-Gang refinanzieren.


Und Schätzungen für einen Zeitraum, der 20 Jahre zurückliegt, als ich in Frankreich war mit „Umsatzsteuer“ zu versehen und an einen Anwalt in „Münster“ geschickt haben zu wollen, der – wie wir heute wissen – gar nicht als Anwalt zugelassen war – beschreibt die Ernsthaftigkeit der NRW Behörden.

Diese inexisten Umsatzsteuer-Fälschungen aus 2003 vollstreckt das Finanzamt Ibbenbüren mit einem zynischen Grinsen derzeit bei mir.


Ich beantrage die sofortige Aussetzung Ihrer illegalen Vollstreckungen, sowie die komplette Niederschlagung aller Forderungen der NRW Pädo-Behörden, sollte diese nicht bis zum

                                    

    27.02.20


erfolgt sein stelle ich Strafantrag gegen den Finanzminister NRW, den  Innenminister NRW und Ministerpräsident Laschet, es ist unfassbar, dass sich Ihre Münsterland-Behörde überhaupt noch traut weiters mit Fälschungen, Erpressungen und Nötigung die Pädokriminalität auf NRW Behörden finanzieren zu wollen.


Diese Sache muss auf Bundesebene getragen werden.


Der pervers-krankhafte Trieb in NRW hat im BRD-Staatenbund nichts zu suchen.


Eine Wahrnehmung von Behördenaufgaben durch NRW-Behörden ist unzumutbar und leistet weiteren Amtsverbrechen Vorschub.

Weiters halte ich meinen Antrag vom 03.02.2020 vollinhaltlich aufrecht.

Ich darf nochmals hervorheben, dass wir aus der Vernichtung unserer Traditionsbäckerei in Mettingen knapp 100 Millionen € Sachschaden im Raum stehen haben.

Unerwähnt möchte ich auch nicht lassen, dass ich Anfang 2019 bedingt durch die illegalen Pfändungen einen Schlaganfall erlitten habe. 

 

Finanzgericht Münster, 03.02.20











Das Gericht monierte zu Recht, dass email Übermittlungen keine Berücksichtigung finden: es sei gesagt, dass Anträge stets auf dem Schriftwege nachversendet wurden.

Email Übertragungen ermöglichen eben Weiterleitung an die Staatskanzlei, den Landtag die wichtigsten Botschaften, Bundesbehörden und Presseverteiler.


Dies hat den Hintergrund, dass durch zwischenzeitlich Hunderte von Pressebeiträgen zur NRW-Pädokriminalität und zig-Tausenden von Übergriffen durch Polizisten, Beamte, Behörden die Verstrickung des „Münsterlandes“ dokumentiert haben.


Tatort Lippe: Kinderporno-Verdacht gegen Mitarbeiter der Paderborner Polizei (via @lzonline) 

https://www.lz.de/22619949

Auch Ihre Haltung und devot-inspirierten Ausführungen zu „Herrn Rechtsanwalt Stefan Meyer“ belegt, dass die Missbrauchs-Fahne trotz aller Ereignisse noch hoch gehalten wird: wir haben 2014 zum Thema „Herr Rechtsanwalt Stefan Meyer“ den Rotary-Club in Chicago anschreiben müssen, damit wenigstens die offensichtlichsten Exzesse beendet werden konnten.


Dass Ibbenbüren / Münsterland als Pädo-Terrain eine Gefahr darstellt hat u.A. auch die Schliessungsentscheidung ANTHRAZIT des Ruhrkohle-Standorts in Ibbenbüren mit beschleunigt.

Sie sehen, dass die Vernichtung unserer Grossbäckerei in Mettingen mit knapp 100 Millionen € Sachschaden kein Einzelfall ist, und ganz gezielt durch die NRW Behördenkriminalität inszeniert wurde.

Die Fake-Inanspruchnahme von über 20 Jahre alten, nach geltendem Recht illegalen Forderungen durch die das „Finanzamt Ibbenbüren“ ist lediglich das Produkt aus der Schicksals-Gemeinschaft,

Kreissparkasse Steinfurt/Landrat/Rotary-Meyer“ für die Aufdeckung des westfälischen Kinderpornonetzes.


Die Rolle des „Amtsgerichts Münster“ ist ohnehin unterirdisch:

https://ludwig-eugen-vogt.com

Eine Übertragung von Hoheitlichen Aufgaben an das „Amtsgericht Münster“ ist per se ein Rechtsrisiko.

 

Ich widerspreche hiermit dem Gerichtsbeschluss 5 K 2918/18 AO vom 21.01.2020

Und beantrage die sofortige Aussetzung der Vollstreckung 5327/5761/5411 durch das Finanzamt Ibbenbüren für nach 20 Jahren mehrfach verjährte Forderungen

Begründung:


  1. Das Finanzamt Ibbenbüren versuchte auf dem Wege von Falschbehauptungen die Verjährung einer über 20 Jahre Pseudo-Forderung als „zugestellt“ auszugeben.


Bereits der Hinweis auf die angeblich bewirkte Fristunterbrechung durch Zustellung in das illegal am 01.10.2012 durch das Amtsgericht Münster „eröffnete“ Insolvenzverfahren unseres ausgangs Sanierungsantrags durch das Amtsgericht Münster beweist, dass das Finanzamt Ibbenbüren massiv in das Kinderpornonetz Westfalens eingebunden ist.


Als Ende September 2012 erwiesen war, dass „Rechtsanwalt Stefan Meyer“ und das Amtsgericht Münster gemeinsam die Pädophilen-Szene finanzieren, galt und gilt:

Ein Verwaltungsakt ist nichtig, wenn dafür eine rechtswidrige Tat erforderlich war oder gegen die guten Sitten verstößt (§ 44 Abs.2 VwVfG)

 

Ein Sanierungsantrag, der dann zur Finanzierung des westfälischen Kinderpornonetzes als „Vernichtungsantrag“ amtlich frisiert wird

ist sittenwidrig und rechtswidrig ( AG MS 73 IN 68/12 )

Sofern sich das Finanzamt Ibbenbüren auf einen illegalen und sittenwidrigen Akt bezieht, dann steht fest dass dies unter betrügerischer Absicht geschah, das Finanzamt Ibbenbüren ist tief eingebunden in das „Netzwerk“ in Westfalen.

Es ist unvertretbar, derart gestaltete Behörden grundsätzlich mit hoheitlichen Aufgaben zu betrauen.

Münsterland ist als Kinderpornoland International angekommen und bestätigt.

Sonst wäre niemals unsere Traditionsbäckerei mit 300 Beschäftigen illegal ausgelöscht worden – es bleibt eine neunstellige Schadenssumme zurück

Zur Verifizierung unter

https://ludwig-eugen-vogt.com

einige Originaldokumente sowie die Auflistung der ca. 80 – 100 aktuellsten Fälle von Missbrauch, Kinderpornos auf „Behörden“ und pädophilen Handlungen in NRW – Schwerpunkt Westfalen, da „Münsterland sich EPI-Zentrum der Perversion“ zwischenzeitlich komplett blamiert und „ge-outet“ hat.

Da dies ungeahndet bleibt wird nachvollziehbar, weshalb sich das Finanzamt Ibbenbüren so sicher fühlt in der Erstellung und „fingierten Ausreichung“ von gefälschten Zustellungen, Abrechnung und Forderungen.

Im Vordergrund steht die kriminelle Geldbeschaffung zur Finanzierung des NRW-Missbrauchsnetzes.

  1. dann kam das Finanzamt Ibbenbüren mit Variante zwei – man habe die Abrechnungsbögen bei einem Rechtsanwalt Maier in Hamburg zugestellt.

Ich hatte noch nie einen Anwalt in Hamburg – nach dem diese weiter Falschbehauptung durch das Finanzamt Ibbenbüren  sich als weitere Lüge herausstellte folgte nunmehr deren Variante drei.

  1. Variante drei – man habe die Abrechungsbögen bei meinem ehemaligen Anwalt „Rechtsanwalt Ahlert“ in Münster zugestellt.  Rechtsanwalt Ahlert wurde am Ende durch das Landgericht MÜNSTER wegen Parteiverrat verurteilt und sagte in seinem Prozess expressis verbis

„….Ich habe die Mandantenpost einfach liegen lassen…“

Also in Summe:

-         Erst Zustellung an einen Pädophilen mit illegalem gerichtlichem „Mandat“ AG MS 73 in 68/12.

-         Zweite Zustellung an einem „Phantom-Anwalt“ in Hamburg, den Keiner zu identifizieren vermag.

-         Dritte Zustellung an einen Anwalt, der Keiner war, da er keine Zulassung hatte und die Mandantenpost , gemäß Gerichtsprotokoll absichtlich nicht weiterreichte, dies stand gar in der örtlichen Presse.

 

Ich beantrage weiters die sofortige Löschung der Steuernummer 5327/5761/5411 sowie Niederschlagung sämtlich hieraus erpresserisch produzierten Ansprüche.

Niemand in Europa möchte mit der Münsterland-Kinderporno-Szene in Verbindung gebracht werden, geschweige denn von dieser Gang erpresst werden.


Diese Position ist nicht zu verteidigen – Münsterland ist würdelos – bei Google Aufruf „Münsterland Kinderpornos“ erscheinen knapp 37.000 Ergebnisse.


Es dürfte klar sein, dass keinerlei juristischen Bestand hat, sondern nur als Vorwand genommen wird illegale Mittel für die weitere Finanzierung des pädophilen Untergrunds auf westfälischen Behörden zu erpressen.



Pädophilie und deren Erhaltung ist der eigentliche Behördenauftrag des Landes NRW:

nach den Skandalen mit Polizeibeamten mit Kinderpornos, Bergisch-Gladbach, dem Kinderpornohändler der Staatsanwaltschaft Detmold und ca. 50 – 80 weitere Gerichts-und Pressedokumentierten Fällen ist bewiesen, dass NRW auf den Behörden die Missbrauchsopfer handelt.

 

Ich bitte um Mitteilung des Aktenzeichens.






----NRW-Minister: Fehler bei Ermittlungen zu Kindesmissbrauch https://www.zeit.de/news/2019-11/13/nrw-minister-fehler-bei-ermittlungen-zu-kindesmissbrauch?wt_zmc=sm.ext.zonaudev.twitter.ref.zeitde.share.link.x via @zeitonline


Paderborn. Die Staatsanwaltschaft Detmold ermittelt gegen einen Mitarbeiter der Polizei Paderborn. Der Mann steht im Verdacht, Kinderpornografie besessen zu haben. Bei der Polizei war er nach Angaben der Staatsanwaltschaft Detmold als Auswerter für kinderpornografisches Material beschäftigt.

Systematische Vertuschung von Missbrauchsfällen in Westfalen - das grenzwertige Netzwerk in der Analyse - Marc Dutroux war dagegen harmlos - Lügde hat endgültig den objektiven Beweis erbracht - Westfalen ist offiziell als "Kinderpornoland geführt..

Missbrauch auf Campingplatz: Neuer Beschuldigter im Fall Lügde http://www.tagesschau.de/inla…/luegde-verdaechtiger-101.html …


Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Detmold sagte auf dpa-Anfrage, es werde „wegen Kinderpornografie gegen einen Regierungsbeschäftigten der Kreispolizeibehörde Paderborn“ ermittelt. Die Polizei in Paderborn teilte zeitgleich mit, der 34-Jährige sei mit sofortiger Wirkung freigestellt worden. Hinweise gegen den Mann „wegen des Verdachts auf den Besitz von Kinderpornografie“ hätten sich erhärtet.


-----"Ministerpräsident Laschet und die original NRW Kinderschänder-Bande" hatte ein Internationales "coming-out" in der französischen Presse....eine gute Werbung für NRW....


..zumal in NRW der Missbrauch von den Behörden organisiert ist...


Allemagne: un ado porté disparu il y a deux ans retrouvé par hasard chez un pédophile présumé https://fr.news.yahoo.com/allemagne-ado-port%c3%a9-disparu-deux-184955156.html?soc_src=social-sh&soc_trk=tw via @yahooactufr


L'Allemagne s'interroge après qu'un adolescent, porté disparu depuis plus de deux ans, a été retrouvé caché dans un placard du domicile d'un pédophile présumé.



"Lügde" hat den Beweis geliefert - Westfalen ist offiziell als "Kinderpornoland" definiert

https://kraeutermume.wordpress.com/tag/paedophilenring/

offizielle Beschaffungskriminalität & "organisiertes Geld" damit der Kinderschänder-Ring finanziert wird....



La police ne sait pas s'il était retenu "contre sa volonté", sa mère le dit "manipulé". Marvin, un garçon de 15 ans porté disparu depuis plus de deux ans, a été retrouvé par la police allemande, ce vendredi 20 décembre, chez un pédophile présumé.

C'est par hasard que la police a découvert le jeune garçon caché dans un placard, à Recklinghausen, dans l'ouest du pays, alors qu'elle effectuait une perquisition au domicile d'un homme de 44 ans soupçonné de distribuer du matériel pédopornographique.


Si jusqu'à présent, selon les forces de l'ordre, aucun élément n'indique que le garçon ait été contraint de rester chez cet individu, cette découverte stupéfiante rappelle le cas de Natascha Kampusch, une adolescente autrichienne qui avait été détenue par son ravisseur pendant huit ans avant de réussir à s'échapper en 2006. 

Le garçon se trouve actuellement en soins psychiatriques. Il avait disparu en juin 2017 après avoir quitté le centre d'accueil pour jeunes dans lequel il vivait depuis la mort de son père, dont il avait du mal à se remettre. "Je veux lui rendre visite pour Noël, pour fêter un peu avec lui", a déclaré sa mère Manuela B., 53 ans, au quotidien populaire


..Missbrauchsfall Bergisch Gladbach: Krefelder äußert sich umfangreich https://www.wz.de/nrw/krefeld/missbrauchsfall-bergisch-gladbach-krefelder-aeussert-sich-umfangreich_aid-47044527?utm_source=twitter&utm_medium=referral&utm_campaign=share&fbclid=IwAR0PSIuYPN90Um4-y2vjdQ2oGZxjnL7B9xfKGPYYIZIFNUthIKOKcJd8jHwutm_source=twitter&utm_medium=referral&utm_campaign=share via @wznewsline



Kinderpornos:


Missbrauchsbeauftragter Rörig fordert mehr Rechte für ErmittlerMissbrauchsbeauftragter: »Wir müssen den Markt trocken legen«

Ein Kriminalhauptkommissar wertet Datenmaterial aus. Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung will die Ermittler mit mehr Befugnissen ausstatten, auch wenn dabei der Datenschutz eingeschränkt würde. Foto: dpa

Berlin/Lügde(WB).


Der ist für Johannes-Wilhelm Rörig längst nicht abgeschlossen. Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung fordert mehr Rechte für die Ermittler – und schaut dabei Richtung USA. Im Interview mit Jan Gruhn macht er sich zudem erneut für eine Vorratsdatenspeicherung stark.

Der Fall Lügde erschüttert Nordrhein-Westfalen noch immer. Der Vorgang hat im Düsseldorfer Landtag hohe Wellen geschlagen. Wie viel kommt davon in der Bundeshauptstadt an?

Johannes-Wilhelm Rörig: Die Berichterstattung hat größte Aufmerksamkeit auch im politischen Berlin erzeugt. Keinen, der sich dieses unermessliche Leid der Kinder vorstellt, kann das kalt lassen. Der Fall offenbart nicht nur die unfassbare Skrupellosigkeit von Pädo-Kriminellen, sondern auch die Arglosigkeit einer ganzen Kleinstadt. Und natürlich auch das Behördenversagen. Wir müssen uns klar vor Augen führen, dass Missbrauch in Deutschland überall passiert. Lügde ist ein extremer Fall, aber eben nur einer von vermutlich vielen, der öffentlich geworden ist. Bei unserem Hilfetelefon sind nach Bekanntwerden 20 Prozent mehr Anrufe von Bürgern eingegangen. Das Thema beschäftigt die Gesellschaft.

Ist die Aufarbeitung der Frage, wer dafür in der Verantwortung steht, schon abgeschlossen?

Rörig: Ich warte jetzt darauf, dass die Landesregierungen von NRW und Niedersachsen ihre abschließenden Untersuchungsberichte vorlegen. Erst danach  kann man  beurteilen, was  persönliches Fehlverhalten und was strukturelles Versagen war. Die Schuldfrage ist ein komplexes Problem,  da wird es keine einfache Lösung geben. Was ich sagen kann: Viele der mehr als 1000 Missbrauchstaten hätten verhindert werden können, wenn es nicht eklatante Fehleinschätzungen gegeben hätte und wenn frühzeitig im Sinne des Kinderschutzes gehandelt worden wäre.  Man muss neben dem Behördenversagen auch in den Blick nehmen, dass es Abnehmer und Konsumenten dieser Abbildungen von Missbrauch gibt. Wir müssen in Deutschland daran arbeiten, diesen Markt trockenzulegen. Auf die neuen Dimensionen, die  digitale Medien mit sich bringen, ist der Kinderschutz noch gar nicht eingestellt.

Ein Schritt könnte der Gesetzesentwurf zur ausgeweiteten Bestrafung des sogenannten Cybergroomings sein, den Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) jetzt vorgelegt hat. Aber reicht das?

Rörig: Wichtig ist, dass wir als Rechtsstaat die Ermittlungsinstrumente für die Polizei und die Landeskriminalämter schärfen. Wir sollten  in Deutschland wieder eine EU-rechtskonforme Vorratsdatenspeicherung  einführen. IP-Adressen sind oft die einzigen Spuren zu den Tätern. Zum Thema Cybergrooming: Die Möglichkeiten der Polizei sind zurzeit sehr eingeschränkt. Im Gesetz steht bisher, dass der Versuch des Cybergroomings straffrei ist. Durch die Einführung der Strafbarkeit werden künftig verdeckte Ermittlungen möglich. Das ist eine alte Forderung von uns – und es ist gut, dass der Gesetzesentwurf jetzt vorliegt. Es ist ein wichtiger Schritt dahin, dass das Netz kein Paradies für Pädo-Sexuelle mehr ist.

Sie haben früher immer wieder eine Meldepflicht für Internetdienstleister gefordert, wenn dort kinderpornografisches Material auftaucht.

Rörig: Da bin ich hart. Das muss künftig dem Bundeskriminalamt oder den Landeskriminalämtern gemeldet werden. In den USA ist das eingeführt. 2017  bekamen wir von dort 35.000 Meldungen zu Missbrauchsabbildungen mit Bezug zu Deutschland. Wir haben in Deutschland eine viel geringere Zahl registriert. Wir müssen die Rechtslage weiterentwickeln, wir brauchen dazu eine neue Debatte. Datenschutz darf nicht vor Kinderschutz gehen.

Es wird viel über Behörden und ihre Versäumnisse gesprochen. Über die Opfer spricht kaum jemand. Ist das richtig?

Rörig: Wenn die betroffenen Mädchen und Jungen  im Kern der Berichterstattung stünden, würde das nur zu neuen Belastungen führen, das wäre nicht hilfreich für ihre dringend notwendige Stabilisierung. Aber es ist wichtig, dass in Schulen mit den Kindern über das Thema gesprochen wird. Lügde ist nicht der Täter, sondern der Tatort. Der Name darf nicht zum Synonym für Kindesmissbrauch werden. Ich finde, das muss die Politik klar machen. Ministerpräsident Armin Laschet sollte deshalb nach Lügde kommen und mit möglichst vielen Menschen sprechen. Lügde ist ein traumatisierter Ort, der vom Landesvater nicht alleine gelassen werden darf.

Allerdings muss die Aufarbeitung doch auch strukturelle Konsequenzen haben, oder nicht?

Rörig: Wir werden ein eklatantes Scheitern des Kinderschutzes wie in Lügde nur verhindern können, wenn die Behörden – Ermittler, Jugendämter, Schulen, Familiengerichte – besser kooperieren. Sie müssen außerdem  besser aufgestellt werden. Die Schwachstellen, die Zuständigkeitsprobleme, die Personalengpässe sind schon lange bekannt. Die Politik muss jetzt Abhilfe schaffen und das darf nicht am Geld scheitern. Landesmissbrauchsbeauftragte sollten zügig eingeführt werden, zur Unterstützung aller Verantwortlichen bei Schutz und Hilfe. Wenn über Schwachstellen gesprochen wird, darf es keine Denkverbote geben. Deshalb sollten wir auch über eine Stärkung der Landesjugendämter reden, konkret über die Einführung einer Art Fachaufsicht. Entsprechende Initiativen der NRW-Landesregierung wären mir höchst willkommen.





1).......die Konkurs-Beschleuniger



- das AMTSGERICHT MÜNSTER empfiehlt - nach Absprache - RA STEFAN MEYER LÜBBECKE - als "Sanierer", der lässt sich dann im vorläufigen Verfahren gegen simulierten "Sanierungsplan" das Stimmrecht der Gesellschaft abtreten, sodass wenn erst seine Detournierung - hier bei 73 IN 68/12 AG MS knapp 800.000 EURO enttarnt ist man ihn nicht mehr los wird, er beruft damit dann den GF ab und bestellt einen neuen, der seinen Vernichtungsplan umsetzt


***ein geübter Plan unter der REGIE DER RICHTER BROCKSCHMIDT UND RICHARD AG MS*** - der Vorteil dieser Scharade der "Eigenantrag" wird vorgetäuscht...eine feine Sache


A.ich war ab 2008 als Interim Manager bei Bäckerei Bosse, Mettingen ca. 300 Beschäftigte


B.durch Neufirmierung gelang der turnaround, der Eigner erstritt 2012 den Status Quo, damit kamen laufende Expansionsvorhaben zum Erliegen....


C. vor dem Ziel der Bestandssicherung via Plan-Insolvenz wurde RA STEFAN MEYER durch das AMTSGERICHT MÜNSTER "empfohlen" - das Amtsgericht MÜNSTER wollte eine Vollmacht für RA STEFAN MEYER........


mit dieser Vollmacht hat er einen "neuen Insolvenzantrag" selbst gestellt und kurz drauf war Ende & "shut-down"


zeitversetzt bekam ich einen Teil der "Akten" erstmalig zu sehen und stellte fest, wie aus


400.000 € Verbindlichkeiten 4,8 Mio erzeugt wurden,


dass die KREISSPARKASSE STEINFURT ohne jemals Gläubigerin BEI UNSERER GESELLSCHAFT zu sein die "Gläubigerversammlung" freudig ausrichtete und die Zerschlagung entscheidend "organisierte" - sodass die SCHLIESSUNG FOLGEN KONNTE


- Bei 1,2 Millionen € freie Masse gegen 400.000,- € Verbindlichkeiten hätte die Firma überleben können -



Anlagen zu dieser Trickkiste der KREISSPARKASSE STEINFURT unter Gallery.......



Assessor Michael Scharpenberg - KREISSPARKASSE STEINFURT - Weberstr.14, 49477 Ibbenbüren,

 

Sehr geehrte Frau Kraft !


Seit 2012 Jahren schreibe ich Sie zur „Firmenvernichtung Münster Modell 73 IN 68/12“ an.

Angefangen von der Empfehlung des Richters Brockschmidt seinen Kumpel RA STEFAN MEYER als „Sanierungsverwalter“ zu nehmen, bis hin zur auferlegten Vollmacht für Letzteren, mit der er mich dann als Gesellschaftsorgan abberief um eine Massenentlassung einzufädeln, ist alles aktenkundig.


Das Amtsgericht MÜNSTER 73 IN 68/12 hat mir anweisungsgemäss Zugang zu den Akten versperrt

die Kreissparkasse Steinfurt drängte sich in den Gläubigerausschuss und begünstigte die Zerschlagung unseres Unternehmens, obwohl sie gar kein Gläubiger war, unsere Gesellschaft hatte dort Guthaben.

Diese Beträge wurden von der „öffentlich-rechtlichen“ Sparkasse veruntreut, obwohl dem teilnehmenden Justitiar MICHAEL SCHARPENBERG bekannt war, dass das Unternehmen herauszugeben war.


Dramatischer noch als die fehlende Gläubigereigenschaft ist jedoch der veruntreuende Tatbestand, da die Kreissparkasse Steinfurt das Rückübertragungsurteil 2 O 467/10 kannte, welche per se die Umsetzung des Tatplans „RA Meyer & Amtsgericht Münster 73 IN 68/12“ richterlich untersagte.


Die Kreissparkasse Steinfurt setzte sich über dieses Urteil hinweg, um RA Meyer und seiner bandenmässigen Inszenierung die Plünderung des zweitgrössten Arbeitgebers von Mettingen zu ermöglichen.

Die Kreissparkasse wurde mit separatem Schreiben zur Erstattung dieses Schadens aufgefordert, den sie sich mit RA STEFAN MEYER und seiner Gang teilte.

 

Das "Insolvenzverfahren" 73 IN 68/12 wurde durch das Amtsgericht Münster per „Vollmacht“ für  RA MEYER inszeniert damit der Schein der freiwilligen „Gerichtsbarkeit“ erhalten bleiben soll.  Es ging diesem RA STEFAN  MEYER und dem „Netzwerk“ nur darum die Assets der Firma zu verschleudern,  Meyer wusste, dass die Rückgabe des Geschäftsperimeters bereits ausgeurteilt war 4 O 467/10 LG MS – dennoch erschlich er sich von mir am 20.08.12 eine Vollmacht, deren angebliche Gegenleistung - der Firmenbestandserhalt - nie erfolgen sollte.


RA MEYER wusste zu diesem Zeitpunkt genau, dass seine Handlung gesetzeswidrig ist, er setzte auf Assessor Scharpenberg der Kreissparkasse Steinfurt – wie nun die Aktenlage zeigt ein bereitwilliger Informationshändler.


Der wahre Hintergrund war seine Kenntnis über dieses fundamentale Rechtshindernis, im Nachgang veranstaltete die Kreissparkasse Steinfurt gar eine „Gläubigerversammlung in ihren Geschäftsräumen,“ obwohl sie nie Gläubigerin war.


Assessor Scharpenberg verhandelte wenige Monate zuvor im November 2011 in Anwesenheit von RECHTSANWALT DR.GROLLE, Ledder Str. 49477 Ibbenbüren die Modalitäten dieser anstehenden Retournierung der Assets.

 

Ziel eines Gläubigerausschusses nach Ins.O. ist die Erhaltung von Arbeitsplätzen, das war hier unter der „Moderation der Kreissparkasse Steinfurt“ nicht der Fall war.

 

Obwohl die Kreissparkasse Steinfurt sich dieser Rückgabepflicht bewusst war setzt sich deren Justitiar darüber hinweg – er ignorierte eine rechtskräftige Entscheidung zum Nachteil der Kreditnehmer hier der Familie Grüter und zum Nachteil der Bäckerei Bosse, bzw. Meisterbäckerei GmbH, welche allerdings keinerlei Kreditverhältnis mit der KSK unterhielt.


Die Instrumentalisierung dieser Gradwanderung wurde Scharpenberg durch seine Teilnahme am Gläubigerausschuss ermöglicht, der Grund für seine Teilnahme am Gläubigerausschuss ist die bewusste Schädigung der Familie Grüter.


Die Kreissparkasse Steinfurt haftet wegen dieses existenzvernichtenden Eingriffes, durch Unterdrückung des Wissensvorsprungs hat die Kreissparkasse Steinfurt die Retournierung der Unternehmung an Familie Grüter wissentlich verhindert.

Innenhaftung des Gläubigerausschussmitglieds Scharpenberg gegenüber unserer Gesellschaft ist hiermit bereits eingetreten.

 

Als ich September 2012 Zweifel an der Rechtssicherheit meiner „Unterschrift bei Meyers Notar“ hatte zog ich am 01.10.12 meinen Insolvenz-Antrag zurück, anlässlich des darauf durch RA MEYER inszenierten Polizeieinsatzes habe ich auf dem Protokoll der Polizei in Ibbenbüren die „Vor-Dringlichkeit dieser Rückgabe“ dargelegt.


Beweis – Anlage - Aussage farbig umrandet -


Diese Absicht habe ich auch am 01.10.12 in Mettingen vor den Mitarbeitern verkündet, was dann den „Berufszeugen Kätsch„ dazu veranlasste mit Dr. Ria Brüninghoff – damals noch Dr.Ria Karlström – meine Abberufung vorzubereiten, dies noch bevor ich offiziell um 09:15 in Münster bei Richterin Richard meinen Eigenantrag zurückzog.


Interessanterweise hat Rechtsanwalt Stefan Meyer seine "Gesellschafterversammlung" am 01.10.12 bereits abgehalten, bevor ich am Amtsgericht den Antrag zurücknahm, der ihm dann den Weg in die Vernichtung öffnete.


Dies unterlegt die betrügerische Handlung der Dr. Ria Brüninghoff und des RA Meyer von Anfang an.

Beweis - Schreiben meines Anwalts vom 01.10.2012.


Im Nachgang versperrte Rechtpfleger Latsch mir tatbegünstigend die Einsichtnahme, da er sehr wohl wusste, dass es um zivilrechtliche Fristen ging.

 

Respektive ging es Rechtspfleger Latsch darum mir vorzuenthalten, dass 2 O 467/1O LG MS als rechtskräftig

in 73 IN 68/12 registriert und ignoriert war.


Völlig richtig hatte Rechtsanwalt BOHN - Rechtsanwalt der Familie Grüter -  in seinem Schreiben an Rechtspfleger Latsch dargestellt, dass Meyer sein Verfahren zu stoppen hatte, Meyer gab sogar sogar zu, dass er dies wisse aber er einfach abwickeln werde.

Anlage – Schreiben RA Bohn


Ein bandenmässiges Betrugsmuster, inszeniert von RA STEFAN MEYER und Dr.Ria BRÜNINGHOFF, und ausgerichtet durch die Kreissparkasse Steinfurt, da Assessor Scharpenberg als einziger Tatbeteiligter die volle Bandbreite des Urteils 2 O 467/10 LG MS abbrufbar hatte, macht er sich besonders strafbar, da die öffentlich rechtlichen Kreditanstalten strengen gesetzlichen Ansprüchen zu genügen haben.

Dies war bei Scharpenberg nicht der Fall.


Bereits die Tatsache, dass die Kreissparkasse Steinfurt die Gläubigerversammlungen mutwillig „ausrichtet um Einfluss zu nehmen“, ob wohl sie gar keine Gläubigerin des Verfahrens war, belegt die Bereitschaft zu jeder kriminellen Beteiligung seitens der Kreissparkasse Steinfurt zum Schaden ihrer Kreditnehmer Artur und Marianne Grüter aus Mettingen.


Anlage Protokoll Gläubigerversammlung.



RA STEFAN MEYER bedankt sich ausdrücklich und devot für den freundlichen Empfang, die reservierten

Parkplätze etc.


Ich beantrage Einleitung einer fundierten Ermittlung, damit wegen dieser Firmenvernichtung Anklage erhoben wird.

-Anzeigeerstatter-





2).....So funktionierte die Massenentlassung unter der "Moderation" der Kreissparkasse Steinfurt.....


Kreissparkasse Steinfurt – sittenwidrige Veruntreuung unserer Vermögensaktiva & Ausradierung von 300 Arbeitsplätzen


****....Kreissparkasse Steinfurt inszenierte freiwillig "Gläubigerversammlungen" für Bäckerei Bosse METTINGEN“, obwohl die Bosse GmbH bei der Sparkasse nicht einen Cent Schulden hatte.!


Soviel zur Stellung der „öffentlich rechtlichen Sparkasse“…….!



Sehr geehrter Herr Dr.Effing,

Ihr Schreiben zeigt mir, dass Sie die Situation Ihrer Sparkasse verkennen.

Wie ich Ihnen bereits mitteilte gelangte ich BEWUSST GEWOLLT ZEITVERSETZT in den Besitz der Beweise, welche belegen wie Ihr Jurist sich betrügerisch über die Rechtskraft des Urteils des LG 2 O 467/10 hinwegsetzte und zu Gunsten des selbsternannten Verwalters STEFAN MEYER sich an der Firmenkaperung 73 IN 68/12 beteiligte.

Das gesamte Spektrum um Meyer, Ihre Sparkasse und die September 2012 eingegangenen Schreiben zu RA MEYER’s Verstrickung in die Sub-Szene veranlassten mich die Drahtzieherei zwischen Ihrem Haus, Scharpenberg und RA Meyer am 01.10.12 zu beenden.


Sie als Verwaltungsrat der Sparkasse sollten an der Aufklärung derartiger Machenschaften und illegalen Auslöschung von knapp 300 Arbeitsplätzen interessiert sein, eindeutig haftet die Kreissparkasse Steinfurt für die Wiederherstellung der Bäckerei Bosse.


Respektive auf öffentlich/rechtliche Kreditanstalten entfällt hier eine besondere Verantwortung.


Die Kreissparkasse Steinfurt bemüht sich um illegale Massenentlassungen, Firmenvernichtung als Mitglied von Gläubigerausschüssen ohne jemals Gläubigerin gewesen zu sein - kassiert aber Kohle dafür.......Ibbenbüren "live on stage"......


Die Sittenwidrigkeit hat nach dem Gesetz Rechtsfolgen:

zum Beispiel:


• Sittenwidrige Rechtsgeschäfte sind immer nichtig (§ 138 BGB)

• Sittenwidrige Verwaltungsakte sind ungültig (§ 44 VwVfG)

• Eine vorsätzlich sittenwidrig veranlasste Schädigung verpflichtet den Schädiger zum Schadensersatz (§ 826 BGB)


...Man kann sich wundern, wo der "Hausjurist" Michael Scharpenberg Jura studiert haben will...



3)....Kreissparkasse Steinfurt inszenierte freiwillig "Gläubigerversammlungen" für Bäckerei Bosse METTINGEN, obwohl die Bosse GmbH bei der Sparkasse nicht einen Cent Schulden hatte!


....so hatte die „Nicht-Gläubigerin" KREISSPARKASSE STEINFURT die Federführung übernommen, damit so rasch wie möglich die Bäckerei Bosse mit 300 Beschäftigten „gekillt“ werden konnte........


Soviel zur Stellung der „öffentlich rechtlichen Sparkasse“!


Diese "Gläubigerversammlungen" wurden mir als Gesellschafter jahrleang vom AMTSGERICHT MÜNSTER 73 IN 68/12 vorenthalten, da ich im VERFAHREN durch Richterin Richard als Geschäftsführer abberufen wurde – galt ich als „nicht Verfahrensbeteiligt“.


Meine Verfahrensabwesenheit hat der KREISSPARKASSE STEINFURT den Weg zur mutwilligen Zerstörung der BÄCKEREI BOSSE ermöglicht.


Interessant dabei ist die Hingabe der Kreissparkasse/Justitiar MICHAEL SCHARPENBERG um von ausgangs € 400.000,- Verbindlichkeiten der Bäckerei BOSSE ( eine Kleinigkeit bei 10 Mio Umsatz ) auf € 4,5 Millionen ( Anlage ) zu gelangen. Dies ist die Handschrift der KREISSPARKASSE STEINFURT, denn nur so konnte das Terrain für die Zerstörung geebnet werden.






Aber egal – die Rolle der „KREISSPARKASSE STEINFURT“ als öffentlich rechtliche Kreditanstalt als „Firmenkiller ohne Anspruchsgrundlage“ ist wohl einmalig in der Geschichte der BRD – Rechtsanwalt STEFAN MEYER unterstreicht in einer Versammlung, dass insbesonders die wichtigsten Gläubiger hier vertreten sein sollten.



Natürlich lügt RA STEFAN MEYER was das Zeug hält.


RA STEFAN MEYER wollte nur „abgreifen“ – und dies illegal, die Anlagen im Blog sprechen für sich.


Die Kreissparkasse Steinfurt hatte keinerlei Forderung, war jedoch sehr engagiert so rasch wie möglich das Unternehmen durch eine illegitime Massenentlassung zu schliessen!


Daher die "fake"-Gläubigerversammlung im Hause der Kreissparkasse bei


„Kaffee und Plätzchen“


damit die geprellte Kohle verteilt wird…ach wie rührend!!


…Anlage „Gläubigerversammlung à la KREISSPARKASSE STEINFURT“.


Am besten sind die Schreiben dazu des Vorstands RAINER LANGKAMP der Kreissparkasse Steinfurt….Zitat hieraus


„wir machen das schon passend…da geb‘ ich nichts drum zu“.


Prima – wir haben alles im Firmenkill der BÄCKEREI BOSSE aus Mettingen, immerhin einmal der zweitgrösste Arbeitgeber in Mettingen nach Coppenrath & Wiese.


Ich habe den Vorstand und Verwaltungsrat der KSK ST aufgefordert den Schaden der Haftpflicht zu melden, damit wir Bäckerei BOSSE neu errichten können.





Kreissparkasse Steinfurt......

Vorstand Langkamp

49477 Ibbenbüren


Sehr geehrter Herr Langkamp,

die Kreissparkasse Steinfurt stellt ein Risiko für jeden Kreditnehmer und jedes Unternehmen dar.

Da die „Aufgabe“ Ihres Institutes in der Ausführung des illegalen Informationstransfers besteht tragen Sie die Verantwortung für die Wiederherstellung der Bäckerei Bosse/MEISTERBÄCKEREI GMBH wie diese vor dem 01.10.12 bestand.




Der Präsident des Landgerichts Münster

Am Stadtgraben 10

48143 Münster

Unternehmens “hi-jacking”/ Geschäftsführung ohne Auftrag AMTSGERICHT MÜNSTER 73 IN 57/58/68 & 69/12

SCHADEN...3431 E – 14.13


Sehr geehrter Herr Präsident des Landgerichts Münster,

Ihr Schreiben vom 27.05.13 liegt mir vor.

Die mutwillige Vernichtung unseres Unternehmens durch das AG Münster erstreckt sich wie eine Blutspur über 73 IN 57/58/68 & 69/12, die sich alle auf dasselbe Unternehmen beziehen.

Sie teilen mir mit, Sie hätten die Verfahrensakten studiert, Ihre Akten scheinen nicht vollständig zu sein.

Daher vorab in der Anlage zwei Schreiben an die Staatskanzlei Düsseldorf.

Sie wollen mir glauben machen die Schicksalsgemeinschaft RA STEFAN MEYER / AG MÜNSTER habe gesetzestreu agiert!

Warum wurden dann Unterlagen & Verträge in 73 IN 68/12 unterschlagen?

Warum kam dann Bargeld im Verfahren 73 IN 58/12 weg?

Warum wurde dann das Verfahren 73 IN 68/12 illegal durch “Kaperung” erzwungen?

Der Ins.-Antrag 73 IN 69/12 wurde durch RA MEYER zusammen mit dem AG Münster am 01.10.12 telefonisch “geordert”, um sicher zu gehen, MEYER hat sogar damit vor Zeugen geprahlt!

Worin sollte denn das AG Münster sicher gehen? Sie schreiben mir der Antrag 73 IN 69/12 hätte auch zur Eröffnung am 01.10.12 führen können: wie denn ohne die formalen Voraussetzungen der Ins.O. zu erfüllen?

Hätte, wäre, wenn…entweder wir halten uns an Gesetze oder wir landen im “rechtsfreien” Raum.

Zu 73 IN 69/12 am 01.10.12 wäre die Schuldnerin anzuhören gewesen, hierzu gibt es Formalien und Fristen, was das AG Münster ja fehlerhaft unterliess, als dieser Antrag am 01.10.12 per Fax einging war ich noch Geschäftsführer.

Die Zirkusnummer, mit dem durch RA MEYER für 30 Minuten illegal bestellten GF ist bezeichnend für den Stil Ihres Hauses. Dieser Marionetten GF hat keine kaufmännische Ausbildung, eine abgebrochene Lehre als Bäcker und wurde lediglich durch RA MEYER und Richterin Richard instrumentalisiert, im Nachinein stellte sich heraus, dass dessen gesamte Familie von einer genetisch gelagerten Nervenkrankheit touchiert ist. Wie ernsthaft ist dies? Lag überhaupt Geschäftsfähigkeit im Sinne des BGB vor?

Darüberhinaus wurde 73 IN 69/12 durch den vorläufigen Verwalter RA MEYER selbst kurzfristig als Alibi “bestellt”, stets unter Einbindung des AG Münster, Richterin Richard scheint die Insolvenzordnung nicht zu beherrschen.

Herr Direktor, diese Nummer stinkt zum Himmel, eine völlig neue Dimension des Amtsmissbrauchs mit Firmenvernichtung und Massenentlassung wurde durch das AMTSGERICHT MÜNSTER vorexerziert.

Ihre Ausflüchte in die Formaljuristerei machen die Situation der Vertretung ohne Vertretungsvollmacht nur noch offensichtlicher.

Ich darf Sie daher vorab bitten Ihre Positionierung so zu überarbeiten, dass diese mit der Sachlage kongruent ist.

Ich bin kein Bittsteller: ein “Auftritt” wie Arbeitsplatzvernichtung per “Geschäftsführung ohne Auftrag” 73 IN 68 & 69/12” ist kriminell, ich will unser Recht für die durch Trickbetrug entlassenen 300 Mitarbeiter, damit wir ein Ersatzunternehmen starten können........



Kill der Bäckerei Bosse Mettingen

Ein Verwaltungsakt ist nichtig, wenn dafür eine rechtswidrige Tat erforderlich war oder gegen die guten Sitten verstößt (§ 44 Abs.2 VwVfG)


Album der strahlenden Helden der konzertierten Firmenvernichtung – Kurzdokumentation der Massakrierung eines überlebensfähigen 300 Mann Backbetriebs durch die Altruisten des Rotary-Network des “Münsterlandes”.

Anträge wurden gefälscht durch das Amtsgericht Münster, Betriebswirtschaftliche Zahlen werden “frisiert”, die Rotary-Wohltäter lassen gleich mal hunderttausende Barmittel verschwinden, die nicht verfahrensbeteiligte Provinz-Sparkasse Ibbenbüren schwingt sich als Claqueur & Moderationsplattform auf und erteilt den illegalen Todesstoss, die Drahtzieher des Amtsgerichts Münster verbiegen nicht nur die Paragraphen, sie geben “carte blanche” an die Plünderer und ergötzen sich wie im Krieg nach Herzenslust an der Vernichtung anderer Leute Existenz, rasch wurde dann klar weshalb…..willkommen im Panoptikum der Obsession!

Erstaunlicherweise wurden durch deren Flanqeure seit Eintritt der Vernichtung am 01.10.12 bis heute knapp 3.000 internet-Beiträge gelöscht, oder Zugang im Netz gesperrt oder gar annulliert – ergo, es gibt jede Menge zu verstecken bei den “Kollegen & Heiligen aus dem Münsterlande”:


2点すべてのイメージを見る

Work Smarter, Not Harder (ドイツ語) ペーパーバック – 2014/12/20

Ludwig-Eugen Vogt (著)

カスタマーレビューを書きませんか?

その他()の形式およびエディションを表示する

ペーパーバック

キャンペーンおよび追加情報

【買取サービス】 Amazonアカウントを使用して簡単お申し込み。売りたいと思った時に、宅配買取もしくは出張買取を選択してご利用いただけます。 今すぐチェック。

https://www.amazon.de/dp/B00T42C1HU/ref=cm_sw_em_r_mt..




Scharpenberg Ibbenbüren Sparkasse

Hausjurist der Kreissparkasse Steinfurt

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht c/o Herrn Felix Hufeld, Marie-Curie-str.24-28, 60439 Frankfurt GZ: VBS-3-QB 4301-2016/0456

Ein bandenmässiges Betrugsmuster, inszeniert und "arrangiert" durch die Kreissparkasse Steinfurt....Kreissparkasse Steinfurt zur Finanzierung des "Münsteraner Pädophilen-Rings"- so organisierte die "Kreissparkasse Ibbenbüren" "Gläubigerversammlungen" für Bäckerei Bosse METTINGEN“, obwohl die Bosse GmbH bei der Sparkasse nicht einen Cent Schulden hatte.....geht's noch ???



Münsterland-Vorzeige-Sparkasse Ibbenbüren

.....ohne Verantwortung....ohne Verstand....ohne soziales Gewissen aber Rotary-Club...!!

Wer hat je von einer ".....öffentlich-rechtlichen Sparkasse.." gehört, die ohne auch nur ansatzweise Gläubiger einer Firma zu sein - diese mit illegalen Mitteln an die Wand fährt ????


Ein bandenmässiges Betrugsmuster, inszeniert von RA STEFAN MEYER und Dr.Ria BRÜNINGHOFF, und ausgerichtet durch die Kreissparkasse Steinfurt, ...


Ganz einfach - Kreissparkasse Steinfurt - ein Verbund mega-unkontrollierter Firmenvernichter, die absichtlich ums Überleben kämpfende Firmen dem "Netzwerk" der Plündereer ausliefern - so geschehen mit der Traditions und Premiumbäckerei Bosse in Mettingen, ein hundertjähriges Unternehmen mit über 300 Beschäftigten und knapp 50 Verkaufspunkten war auf dem Wege der Transition, dazu gehörte auch das Loslösunsgefecht vom Feind.....sprich den Altlasten, die Kreissparkasse Steinfurt half zwar bei der monatlichen Gehaltsüberbrückung , es bestand jedoch kein debitorisches/kreditorisches Schuldverhältnis....was passierte????


Bei der Lancierung des gerichtlichen "Entschuldungsplans" aufgrund von Seitenangriffen geriet das Unternehmen in die Fänge der münsteraner "Rotary-Vernetzung", was dazu führte, dass das "Amtsgericht Münster" den Ausgangsentschuldungsantrag der Geschäftsleitung illegal austrickste um Kohle zu klauen.....bekannt als "Firmen-hi-jacking Münster Modell" - als dies publik war sah die Kreissparkasse Steinfurt devot ihren Zeitpunkt für geklommen.....unterwürfig und "gut-katholisch" dem Rotary-Club folgend spielte sich deren Jurist Scharpenberg als "Gastgeber" einer komplett illegalen Gläubiger-Versammlung auf, obwohl er gar keine Forderung hatte......und nagelte das Unternehmen an die Wand - 300 Jobs waren weg, die Firma geschlossen, das "Know-how" für immer verschollen.....



Die Motive der Westfalen-Gang.....

In Nordrhein-Westfalen......


Kinderpornos und Missbrauch: 15 Verdachtsfälle bei Polizei


Nach dem Kindesmissbrauch in Lügde und den Ermittlungspannen untersucht das Innenministerium auch Verfehlungen von Polizisten. Nun wird klar: In der Vergangenheit gab es immer wieder Fälle von Kinderpornografie oder Missbrauch bei der NRW-Polizei. 

Von dpa

Mittwoch, 13.03.2019, 15:27 Uhr  aktualisiert: 13.03.2019, 15:32 Uhr

In der Vergangenheit gab es immer wieder Fälle von Kinderpornografie oder Missbrauch bei der NRW-Polizei. Foto: Rolf Vennenbernd

Düsseldorf (dpa) - Bei den Untersuchungen zum Polizeiskandal von Lügde ist das NRW-Innenministerium landesweit auf 15 Fälle gestoßen, in denen Ermittlungen wegen Kindesmissbrauchs oder Kinderpornografie gegen Polizisten geführt wurden.

Es habe sich um straf- oder disziplinarrechtliche Ermittlungen gehandelt, sagte ein Ministeriumssprecher der Deutschen Presse-Agentur . Darunter sei auch der Fall eines Polizisten der Kreispolizeibehörde Lippe, der wegen Kinderpornografie vorbestraft ist.

Das Innenministerium hatte nach eigenen Angaben das zuständige Landesamt für Aus- und Fortbildung der Polizei (LAFP) beauftragt, nach solchen Fällen zu suchen. «Daraufhin hat das LAFP dem Ministerium am Dienstag in einer Erstauskunft über insgesamt 15 Fälle innerhalb der vergangenen 10 Jahre berichtet», sagte der Sprecher. «In 14 dieser Fälle sind die betroffenen Beamten zwischenzeitlich entweder aus dem Dienst entfernt worden, vorläufig des Dienstes enthoben worden, mit einem Verbot der Führung der Dienstgeschäfte belegt worden oder sie befinden sich bereits im Ruhestand.»

Weiter im Dienst sei der vorbestrafte Polizist im Kreis Lippe. Dieser Fall war vergangene Woche bekannt geworden. Der Beamte war nach früheren Ministeriumsangaben im Jahr 2011 wegen des Besitzes und Beschaffens von Kinderpornografie verurteilt worden. Er arbeite weiter, «da ein Gericht eine Entfernung aus dem Dienst abgelehnt hatte», sagte der Ministeriumssprecher.



 





The LEV Book Shop

Marmora Road, Glasgow, D04 89GR